Bubenfastnacht
Bassersdorfer Tradition seit 1883

Auszug der Narrenkrieger

Erstmals 1883 erwähnt, 2006 wiederbelebt: Die Bassersdorfer Bubenfastnacht – heute im Volksmund meist «Buebemarsch» genannt – erfreut sich grosser Beliebtheit und ist mittlerweile fester Bestandteil der Bassersdorfer Fasnacht. 

Immer am Freitag nach dem Schmutzige Dunschtig ziehen sie aus, die Narrenkrieger von Bassersdorf. Meist sind benachbarte Bezirkshauptorte ihr Ziel, wo sie von befreundeten «Regierungen» empfangen werden. Der Marsch wird bei jedem Wetter und in vollem Kostüm durchgeführt. Eine Teilnahme steht allen Interessierten frei. Die nächste Bubenfastnacht findet am Freitag, 24. Februar 2017, statt. Zum Aufgebot.

Das Wichtigste in Kürze

Route

Die Bubenfastnacht vom 24.2.2017  führt via Effretikon nach Kyburg. Unterwegs findet eine Kafipause und eine grosse Mittagspause in der Schenke statt. Achtung! Die Strecke ist zwar nicht lang, der letzte Anstieg könnte aber bei Schnee zur Herausforderung werden.

Kostüm

Die Kostümierung orientiert sich grundsätzlich an der Zeit der Söldner und der Reisläuferei. Historische Echtheit ist zweitrangig, aber alt sollten die Hudlen schon wirken. Passende Bewaffnung ist gerne gesehen.

Anmeldung

Tja! Zur Bubenfastnacht kann man sich nur in der echten Welt und nicht via Internet anmelden. Bis zum Schmutzige Dunschtig muss man bei einem der beiden amtierenden Pajasse vorstellig werden und den Obulus von 50 Franken abdrücken.

Die Bassersdorfer Fasnacht

Die Fasnacht in Bassersdorf wurde erstmals 1420 erwähnt. Sie wird seit 1956 vom Fasnachtskomite Bassersdorf (Fakoba) durchgeführt und findet jeweils vom Schmutzige Dunschtig bis Gigelizyschtig statt. Sie gilt als eine der grössten im Kanton Zürich. Sämtliche Details zur nächsten Durchführung sind hier zu finden.